Judith Heizer | Blog im Mai: Was ist Coaching?
21867
single,single-post,postid-21867,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

Blog im Mai: Was ist Coaching?

Im Mai ging es darum, ganz Grundsätzliches zum Coaching zu besprechen. Denn tatsächlich gibt es mehrere Vorstellungen davon, was beim Coaching passiert (nein, niemand liegt auf einer Couch), wann und warum man sich coachen lässt und was denn ein Fall für eineN Coach ist. Auf die Idee brachte mich übrigens meine Nichte, die wollte wissen, was ich arbeite. Ihr Papa fährt dazu mit dem Bus in ein ziemlich großes Gebäude, ihre Mama sitzt am Laptop. Und wie ist das bei mir? Selbst im Tiefschlaf würde ich wohl noch eine brauchbare Definition von Coaching zustande bringen. Für eine Vierjährige fordert mich das allerdings schon ein wenig. Andererseits ist die Reduktion aufs Wesentliche immer gut und hilfreich, Stichwort Elevator Pitch. Die Version für Vierjährige lautet also: Stell dir vor, wir sitzen uns gegenüber und sprechen über etwas, das dich ärgert oder nervt oder wegen dem du weinen musst, zum Beispiel im Kindergarten. Und dann helfe ich dir dabei, etwas zu finden, das es besser macht, das dir hilft, damit du dich nicht mehr ärgern musst. Und du weißt dann, was du machen kannst, damit dir das weniger oft oder am besten gar nicht mehr passiert. – Vorerst hat sie das so akzeptiert. 

Zu Coaching gibt es zahlreiche Definitionen, seit man sich auch wissenschaftlich damit auseinandersetzt. Meine drei Favoriten lesen Sie hier

 

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.