Judith Heizer | Hochsensibilität
21541
page,page-id-21541,page-child,parent-pageid-21568,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

Hochsensibilität

Hochsensibilität ist eine Wahrnehmungsbegabung, durch die äußere Reize (z. B. Geräusche, Gerüche,Berührungen) und innere Reize (Erinnerungen, Gedanken, Vorstellungen) intensiver und detailgenauer wahrgenommen werden. Für Hochsensible bedeutet das, dass sie im selben Zeitraum mehr Informationen aufnehmen und verarbeiten müssen als Nichthochsensible. Zum Vergleich: Während letztere durchschnittlich etwa drei Reize gleichzeitig wahrnehmen, sind es für Hochsensible in derselben Situation zehn und mehr.
Zwischen 15-20% der Bevölkerung – das ist jeder 6. – gilt als hochsensibel. Umso wichtiger, dass sich die Betroffenen nicht als defizitär erleben, sondern ihre Empfindsamkeit erkennen, verstehen und nutzen.


Hochsensibilität und Beruf 

Für Hochsensible erfolgt eine optimale Anregung schon bei einem Maß an Stimulation, bei dem andere sich noch langweilen. Gleichzeitig haben sie durch ihre differenzierte Wahrnehmung Schwierigkeiten dabei, sich von den Empfindungen und Erwartungen anderer abzugrenzen. Als logische Konsequenz dieser permanenten Reizüberflutung resultiert eine niedrigere Stresstoleranz, d.h.  bei anhaltender Überstimulation reagieren Hochsensible mit einem erhöhten Rückzugsbedürfnis. Daher werden sie oft unter ihrem Wert eingesetzt oder von durchsetzungsstärkeren Mitarbeiterinnen verdrängt, obwohl sie typischerweise kreativ, einfühlsam, innovativ und perfektionistisch sind.


Hochsensible und Coaching 

Um zu verhindern, dass Sie in Rückzug und Resignation stagnieren ist es hilfreich, über wesentliche Parameter von Hochsensibilität Bescheid zu wissen. Nur wenn Sie sich über die Rahmenbedingungen, unter denen Sie gut arbeiten können, klar sind, können Sie Ihr Potential optimal einbringen. Darauf aufbauend lassen sich Strategien entwickeln, wie Sie Ihren Arbeitsalltag entspannter gestalten, mit Kollegen und Vorgesetzten besser auskommen und für Ihre speziellen Fähigkeiten Anerkennung finden.


„Oft wird Hochsensibilität mit Ängstlichkeit, Schüchternheit und Introversion verwechselt.
Diese Eigenschaften können natürlich auf hochsensible Personen zutreffen. Laut unseren Studien sind jedoch 30% der Hochsensiblen sogar eher extrovertiert und nicht auffallend schüchtern oder ängstlich. Auch die Annahme, dass Frauen sensibler wären als Männer ist ein Mythos
.“
(Dr. Elaine Aaron, 2013) 

Sind Sie hochsensibel? Hier gehts zum Test!