Judith Heizer | Lehrercoaching
21502
page,page-id-21502,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,select-theme-ver-1.7.1,vertical_menu_enabled,wpb-js-composer js-comp-ver-4.3.5,vc_responsive

Lehrerinnen & Lehrer – Coaching

Wenige Berufe sind so anspruchsvoll wie ein Lehrberuf.
Vor Menschen zu sprechen ist mental und körperlich fordernd, je nach Zielgruppe kommen
inhaltliche oder disziplinäre Herausforderungen hinzu. Nicht umsonst liegt die Burnout-Quote
von Lehrenden bei über 70%.

Wer in diesen Beruf einsteigt wird in der Praxis mit einigen Dingen konfrontiert, die sich während der Ausbildung so nicht absehen ließen. Manche Situationen ergibt auch bei guter Vorbereitung erst die Praxis, in der sich rasch Überforderung und Selbstzweifel einstellen können.

Für Routiniers wie für Neubeginnende liegt die Besonderheit darin, sich ihre Freude und ihr Engagement zu erhalten – oder wieder zu entdecken. Regelmäßige Konflikte und Stresssituationen oder wiederkehrende Probleme mit einem Schüler- oder Studentinnentypus nachhaltig zu lösen oder zu reduzieren ist hilfreich.
Eine Situationsanalyse, Feedback und das Experimentieren mit dem eigenen Verhalten bieten neuen Gestaltungsspielraum.

Nicht zuletzt geht es auch darum, zwischen Routine und dem Verlassen Ihrer Komfortzone eine motivierende Wohlfühl-Balance herzustellen. Vor allem für Junglehrerinnen und -lehrer stellt ein begleitendes Coaching über die ersten Wochen eine spürbare Entlastung dar.


„Das ist nicht leicht. Lehrer haben in ihrem Beruf wenig Begleitung.
Anders als Psychologen, die Supervision bekommen, oder Ärzte, die eine Weiterbildungspflicht haben. Wenn Lehrer mit ihrer Ausbildung fertig sind, erfahren sie im Alltag keine strukturell verankerte Unterstützung mehr. Es bleibt dem Einzelnen überlassen, seine Defizite zu erkennen und etwas dagegen zu tun.“
(Mareike Kunter, Professorin für Pädagogische Psychologie an der Universität Frankfurt am Main, 2016).